Die erste Zeit in Kanada

| Kanada

Hey, ich heiße Stella, bin 16 Jahre alt und verbringe ein Jahr in Kanada, Montreal. Am 26. August flog ich von Frankfurt nach Montreal. Ich hatte die Möglichkeit mit anderen von Southern Cross zu fliegen, jedoch wollte ich früher fliegen als geplant, weshalb ich dann alleine geflogen bin. Mein Flug war 8 Stunden lang und es hat alles gut funktioniert. Um ca. 12 Uhr bin ich dann angekommen und mein Gastvater und Bruder haben mich vom Flughafen abgeholt.

 

 

Ich lebe in einem Nebenort, namens St- Hubert in einer Gastfamilie. Meine Gastfamilie besteht aus Mutter und Vater mit ihren Kindern, Sara (10 Jahre alt) und Adam (14 Jahre alt). Zuhause sprechen sie sowohl Englisch als auch Französisch. In der Anfangszeit habe ich viel Englisch geredet, jedoch fange ich auch schon an Französisch zu reden.  

 

 

Meine Motivation ins Ausland zu reisen und warum Montreal in Kanada?

 

Vor 2 Jahren hat mein großer Bruder ein Jahr in den USA verbracht. Durch den Austausch mit ihm während seines Auslandsjahres, aber vor allem auch nach seiner Rückkehr, wurde mir schnell klar, dass ich auch ein Jahr in einem anderen Land verbringen wollte. Mich hat besonders die persönliche Entwicklung, die mein Bruder während seines Auslandsjahres aufgebaut hat, überzeugt. Mein Bruder kam als selbständiger, reifer Mensch zurück. Während seines Auslandsaufenthalts in den USA hat mein Bruder sehr viel erlebt, was mich ebenfalls begeistert hat. Beispielsweise war er mit seiner Gastfamillie am Ende des Jahres auf einem Roadtrip durch Nord USA oder einem Surf Camp in Kalifornien. Als meine Familie und ich meinen Bruder abgeholt haben im Sommer, habe ich seine Gastfamilie und einen Teil seiner Freunde kennengelernt. Alle Begegnungen waren unglaublich schön und spannend, da die Menschen offen und neugierig waren. Mir wurde schnell klar, dass diese Art von Kulturaustausch mir sehr gefällt. 

Montreal kam schnell für mich in Frage, da ich nicht nur mein Englisch, sondern auch mein Französisch verbessern wollte. Ich war noch nie in Kanada bis zu diesem Sommer, deshalb habe ich nur von Freunden oder Google, Bilder und Berichte über Kanada gesehen und gehört. Mich hat sehr die Vielfalt des Landes beeindruckt. Es gibt Berge, zum Skifahren, Küsten, Seen, Gebirge, aber auch Großstädte, wie Montreal. 

Und das waren die ersten Schritte, die mich dazu gebracht haben, dass ich nun hier in Kanada bin. 

 

Die Anfangszeit in meiner Gastfamilie 

 

Mein erster Monat war voller neuer Erlebnisse und Eindrücke. Für mich startete die Schule am 1. September. Ich hatte also ungefähr eine Woche Zeit mich schon mal ein bisschen einzuleben und mich an die neue Sprache und das Land zu gewöhnen. An meinem ersten Tag in Kanada durfte ich auch direkt einer der bekanntesten Snacks probieren: Tim Bits von Tim Hortons. Diese sind bereits zu einer meiner Lieblingssnacks geworden.

 

 

In den ersten Tagen mit meiner Gastfamilie waren wir auf den letzten Sportveranstaltungen der Soccer-und Baseballsaison meiner Gastgeschwister. Das war total süß meine Gastgeschwister beim Sport anzufeuern und es herrschte immer gute Stimmung. 

 

 

Ich habe in der ersten Woche auch schon ein paar Familienmitglieder und Familienfreunde kennengelernt. Alle haben mich sehr nett aufgenommen, sie wollten viel über Deutschland wissen und hatten Freude daran, Wörter in Deutsch zu lernen.

Mit meiner Gastfamilie habe ich mich seit Tag 1 sehr, sehr gut verstanden und bin sehr happy in meinem neuen Zuhause. Ich habe ein Zimmer für mich, was meine Gastmutter auch schon bevor ich gekommen bin mit Bildern von mir mit meinen Freunden, die ich ihr geschickt habe, dekoriert hatte. Jeden Abend essen wir um 6 Uhr Dinner alle zusammen, was für mich auch eine neue Routine war, da ich meistens in Deutschland erst spät von meinem Training nach Hause kam und dann manchmal einfach allein gegessen habe. Jedoch finde ich es sehr schön, abends zusammenzukommen und über den Tag zu quatschen. In meiner ersten Woche hat meine Gastmutter für uns Poutine gekocht, was eines der bekanntesten Gerichte in Quebec ist. Poutine ist Pommes Fritten mit einer Art Bratensoße und bestimmtem Käse. Es ist nicht unbedingt das gesündeste Gericht, aber sehr lecker. 

 

 

Meine Gastfamilie gibt mir unter anderem dadurch einen Einblick in die kanadische Kultur. Ich war und bin sehr froh, dass meine Gastfamilie und ich uns so gut verstehen, da es die Anfangszeit erleichtert hat.